Libanon

Brennpunkt Libanon

Seit Beginn des syrischen Bürgerkrieges steht der Libanon im Zentrum der weltgrößten Flüchtlingskatastrophe der jüngeren Zeit. Nach UN-Angaben sind derzeit 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge im Libanon - die libanesische Regierung geht jedoch davon aus, dass sich schon über 2 Millionen SyrerInnen im Land aufhalten (Stand April 2015). Und das in einem Land, das kleiner ist als das Bundesland Tirol.

Die Auswirkungen der Flüchtlingskatastrophe auf das kleine Land sind vielfältig: Die Wirtschaftsentwicklung ist deutlich zurück gegangen, die Armutsrate hat sich verdoppelt und die Preise für Mieten explodieren. Immer öfter kommt es zu Spannungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen. Ein erbitterter Kampf um Arbeitsplätze tobt.

Hätten Sie's gewusst?

  • Der Libanon hat ungefähr vier Millionen Einwohner und ist kleiner als das Bundesland Tirol.
  • Aktuell befinden sich mindestens 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge im Land.
  • 75% der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Laut UNHCR gehen derzeit 62% der Kinder nicht zur Schule.

Die Caritas Salzburg leistet in dieser Situation wertvolle Hilfe durch die Unterstützung von Schulen, Waisenhäusern und sonstigen Sozialeinrichtungen. Diese werden oft von Ordensgemeinschaften betrieben und stehen natürlich allen Bedürftigen offen – gleich welcher religiösen Zugehörigkeit.

Möchten Sie weitere Hintergrundinformationen zur Arbeit der Caritas im Libanon? Dann besuchen Sie unsere Seite mit spannenden Medienberichten aus der Region.

So helfen Sie den Menschen im Libanon

ArbeitsmigrantInnen im Libanon: Die Zeit der Ausbeutung muss enden

Für die Auslandshilfe der Caritas Salzburg ist der Libanon eines ihrer Schwerpunktländer. Mehrfachkrisen im Zedernstaat bedrohen Arbeitsmigrantinnen aus Afrika und Asien besonders. Das von der Europäischen Union finanzierte MIRA-Projekt setzt mit drei großen lokalen Partnerorganisationen Maßnahmen, die darauf abzielen, die Rechte der Arbeitsmigrantinnen und -migranten zu verbessern.

Libanon: Schulbildung für Migranten- und Flüchtlingskinder

Mehr als 100 Migranten- und Flüchtlingskinder aus den ärmsten Ländern Afrikas und Asiens erhalten im Projekt Beth Aleph jeden Tag Unterricht und ein warmes Mittagessen.

Libanon: Schutz und Zuflucht für Migrantinnen

Im Caritas-Frauenhaus in Rayfoun finden afrikanische und asiatische Arbeitsmigrantinnen und Flüchtlingsfrauen mit ihren Kindern in besonderen Notsituationen Unterkunft, Schutz und Beistand.

Libanon Frauenhäuser

Eine Zuflucht für Frauen in Not