„mitgehn“ - gemeinsam gegen Barrieren und Beschämung

Sie sind in einer schwierigen Lebenslage, haben Armutserfahrungen gemacht oder kennen Situationen, in denen Sie abwertend behandelt wurden? Dann könnte „mitgehn“ genau das Richtige für Sie sein:

„mitgehn“ ist ein Freiwilligenprojekt, bei dem Sie zu Ämtern, Behörden, Terminen bei Gesundheits-einrichtungen, Schulen, Vermieter*innen, Arbeit-geber*innen, Banken, Versicherungen, sozialen Einrichtungen, u.v.m. begleitet werden, um gemeinsam gegen Barrieren und Beschämung vorzugehen.

Ihren Begleitwunsch können Sie uns telefonisch oder per E-Mail bekannt geben, oder sich von einer betreuenden Einrichtung unterstützen lassen.

Eine Begleitung ist nur für konkrete Termine möglich. Es gibt keine Garantie darauf.

Je früher Sie uns über den Termin informieren, desto höher sind aber die Chancen, dass wir eine passende Begleitung für Sie finden.


Ablauf

  1. Sie geben uns telefonisch oder per E-Mail Ihren Mitgeh-Wunsch bekannt: Termin, Dauer, Zweck, Treffpunkt, Kontaktdaten für Rückfragen.
  2. Wir schreiben Ihren Mitgeh-Wunsch (Termin, Ort, Treffpunkt und Zweck) an unsere Freiwilligen aus.
  3. Ein*e Freiwillige*r meldet sich für die Begleitung des Termins an. Wir bestätigen Ihnen und der/dem Freiwilligen Termin und Treffpunkt.
  4. Sie treffen Sie sich  max. 1 Stunde vor dem Termin an einem Konsumverein Ort mit der/dem Freiwillige*n. So können Sie Ihrer Begleitung schildern, was Ihnen besonders wichtig ist und in welcher Form Ihnen die Begleitung während des Termins unterstützen kann.
  5. Gemeinsam geht‘s zum Termin. Die Freiwilligen begleiten Sie als Rechtsbeistand. Sie können Sie während des Termins beraten, aber nicht für Sie sprechen.
  6. Im Anschluss wird der Termin kurz gemeinsam reflektiert. Wir freuen uns, wenn Sie auch uns eine Rückmeldung geben.

Kontakt

 

Die Caritas Salzburg bietet eine Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten für Menschen, die sich freiwillig engagieren möchten.

Wir freuen uns über jeden, der mit Herz und Begeisterung mit dabei ist