Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Salzburger KöchInnen kochen für das Caritas Haus Elisabeth

18.12.20 / 13:00

Geballte Salzburger Küchenpower: Namhafte Salzburger GastronomInnen kochen für Menschen in Not im Caritas Haus Elisabeth.


Das Caritas Haus Elisabeth freut sich über große kulinarische Unterstützung für armutsbetroffene und obdachlose Menschen in Salzburg. Auf Initiative des Fördervereins Haus Elisabeth hat sich eine ganze Reihe namhafter Salzburger Spitzenköchinnen und -köche bereit erklärt, regelmäßig für obdachlose Menschen zu kochen. Allein durch die Zusagen in den vergangenen Tagen kann die Caritas im Haus Elisabeth nun bis Ende April insgesamt über 5.000 Mittagessen kostenlos an armutsbetroffene und obdachlose Menschen ausgeben.

 

„Wir sind überglücklich, dass es uns als Förderverein Haus Elisabeth in so kurzer Zeit gelungen ist, eine derart große Unterstützung für Menschen in Not auf die Beine zu stellen“, sagt die Präsidentin des Fördervereins Haus Elisabeth, Brigitta Pallauf. „Ich bin auch dankbar, dass wir in Salzburg eine Gastronomie haben, die selbst in schwierigsten Zeiten auf diejenigen nicht vergisst, die es auch ohne Pandemie nicht leicht haben.“

 

Kostenloses Essen für Menschen in Not

Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg, bedankt sich ebenfalls bei den Köchinnen 

und Köchen, aber auch beim Förderverein sowie für Geldspenden: „Der ehrenamtliche Förderverein mit Präsidentin Brigitta Pallauf und den Mitgliedern hat hier zur richtigen Zeit die richtigen Töpfe auf den Herd gestellt. Dafür sage ich von Seiten der Caritas Salzburg ein herzliches Dankeschön – auch allen Köchinnen und Köchen sowie den Spenderinnen und Spendern. Mit dieser Unterstützung sind wir unserem Ziel ein großes Stück näher gerückt, dass wir im Caritas Haus Elisabeth dauerhaft ein warmes Essen kostenlos an Bedürftige ausgeben können. Unsere Vision ist darüber hinaus, dass wir als Caritas für Salzburg auch eine professionelle Küchen-Infrastruktur bereitstellen können, in der Freiwillige – von der Kochgruppe bis zur Haubenköchin – für arme und obdachlose Menschen kochen können. Damit könnte langfristig die Versorgung mit warmen Mahlzeiten sichergestellt werden. So ein Angebot wäre – um im Jargon zu bleiben – sozusagen das Sahnehäubchen!“

 

Hotelier Georg Imlauer ist vor einigen Wochen mit gutem Beispiel vorangegangen und kocht mehrere Monate lang jeden Freitag 80 Essen für das Haus Elisabeth. Seinem Beispiel gefolgt sind nun auch Tobias Brandstätter vom Restaurant Brandstätter in Salzburg, Haubenköchin Johanna Maier und Starkoch Didi Maier sowie Spitzengastronom Klaus Fleischhaker und Riedenburg-Chef Helmut Schinwald. Weiters kochen Jakob Krones vom Restaurant Jakobs Esskultur, das Küchenteam des Salzburger Kolpinghauses und weitere Teams aus Salzburger Küchen. Darüber hinaus sind noch mehrere Salzburger Restaurants angefragt.

 

Bitte um Spenden

Mit Geldspenden können von der Caritas günstig Mittagessen gekauft und kostenlos an Bedürftige ausgegeben werden. Täglich werden derzeit etwa 80 Portionen ausgegeben – durch eine Spende von 320 Euro kann somit ein ganzer Tagesbedarf im Haus Elisabeth finanziert werden. Besonders die Salzburger Rotarier haben hier bereits Spenden in Höhe von mehreren Wochenbedarfen bereitgestellt.

 

Spenden unter dem Kennwort „Essen Haus Elisabeth“ nimmt der Förderverein Haus Elisabeth, Salzburger Sparkasse, IBAN AT38 2040 4000 4240 8161 gerne entgegen.

 

Der „Förderverein Caritas Haus Elisabeth und Menschen in Not in Salzburg“ wurde 2019 mit dem Ziel gegründet, die Caritas bei der Einrichtung und dem Betrieb des Caritas Haus Elisabeth zu unterstützen. Präsidentin des Vereins ist Dr. Brigitta Pallauf. Das Caritas Haus Elisabeth in der Salzburger Elisabethvorstadt an der ehemaligen Spielstätte der Elisabethbühne wurde im November 2019 eröffnet. Es beherbergt neben der Caritas Sozialberatung ein Tageszentrum für armutsbetroffene und obdachlose Menschen. Im Winter ist im Caritas Haus Elisabeth eine Notschlafstelle für Frauen eingerichtet. Ab April 2021 (abhängig von Corona) steht die ehemalige Elisabethbühne unter dem Motto „So spielt das Leben!“ als Lebensbühne für Veranstaltungen der kulturellen und sozialen Begegnung zur Verfügung.