Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Caritas Dorf St. Anton: Haus Josef eröffnet

12.10.20 / 10:00

Anfang Oktober hat die Caritas das neue Haus Josef im Dorf St. Anton in Bruck an der Glocknerstraße eröffnet. Der moderne Neubau im fast 100 Jahre alten Dorf bietet eine neue, weitgehend eigenständige Form des Wohnens für Menschen mit Behinderung.

Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg: „Das neue Haus Josef im Caritas Dorf St. Anton ist besonders auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Im Erdgeschoß gibt es eine Wohngruppe für Menschen mit höherem Pflegebedarf. In den oberen Stockwerken bieten wir erstmals „Trainingswohnen“ an: diese Wohnform ermöglicht es Menschen mit Behinderung, mit so viel Unterstützung wie nötig selbstbestimmt und selbstständig wohnen zu können. Wenn Hilfe gebraucht wird, ist im Haus immer jemand da. Das Dorf St. Anton wird damit um eine weitere Art des Wohnens reicher. 2021 feiern wir im Dorf unser 100-Jahr-Jubiläum. Ich bin stolz, dass wir dieses Dorf über die Jahre ständig weiterentwickeln und an verschiedenste Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung anpassen konnten.“

Landeshauptmann-Stellvertreter, Sozialreferent Heinrich Schellhorn: „Seit fast schon 100 Jahren ist das Caritas-Dorf in St. Anton eine unverzichtbare Unterstützung in der Betreuung von Menschen mit Behinderungen im Pinzgau. Darüber hinaus ist dieser Standort ein wichtiger Arbeitgeber für knapp 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit dem neuen Haus Josef, das wir nun offiziell eröffnet haben, kommen wir dem Ziel der Inklusion wieder einen Schritt näher. Menschen mit Behinderungen können im Haus Josef schrittweise ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Wohnen erfahren und trainieren - in einem gesicherten Umfeld.“

Andrea Klambauer, zuständige Landesrätin für Wohnbauförderung: „Mit dem Haus Josef ermöglicht die Caritas Menschen mit Behinderung gemeinsam zu wohnen, die im Alltag Unterstützung benötigen. Dieses Haus bietet zum einen Wohnraum in höchster Qualität, aber vor allem ein Miteinander und beste Betreuung. Hier kann sich jeder nach seinen Möglichkeiten einbringen und die eigene Persönlichkeit entfalten. Da setzen wir gerne Mittel aus der Wohnbauförderung ein.“

Bürgermeisterin Barbara Huber: „Die Herausforderung bei der Errichtung war und ist, eine individuelle Wohnform für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Für ein Leben in Würde, Respekt und Selbstbestimmung. Ich denke, diese Voraussetzungen sind mit dem Haus Josef im Caritas Dorf St.Anton sehr gut gelungen. Als Bürgermeisterin freue ich mich, dass es die Möglichkeit in unserer Gemeinde gibt, für Menschen mit Behinderung ein Stück „Zuhause“ zu finden. Jeder von uns soll einen passenden Platz im Leben haben.“

Das Caritas Dorf St. Anton hat im Pinzgau eine zentrale Bedeutung und Funktion in der Betreuung von Menschen mit Behinderung. Hier leben aktuell knapp 70 Menschen in elf Wohngruppen, sie besuchen die Schule, arbeiten in der Küche, in der Facility-Gruppe, oder in der Ton- und Holzgruppe und entwickeln so ihre Kompetenzen und Fähigkeiten weiter. Individuell abgestimmte Therapie und Unterstützung ermöglicht gezielten körperlichen und seelischen Ausgleich. Das ehemalige „Traunergut“ wurde 1921 von der Caritas übernommen, um daraus einen sicheren und schönen Ort für Kinder und Erwachsene mit Behinderung zu machen.