Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Demenz: Gelungener Start für Beratungsstelle im Zillertal

06.06.19 / 11:06

Tirol, 5.6.2019: Welche Arten von Demenz gibt es und wie gehen Angehörige mit Demenzkranken um? Ein interessanter Vortrag im Caritas-Zentrum Zillertal in Uderns bildete kürzlich den feierlichen Auftakt für die neue Beratungsstelle für pflegende Angehörige des Netzwerks Demenzfreundliches Zillertal. Zahlreiche Interessierte sowie Vertreter der Netzwerkgemeinden kamen zur Eröffnung.

Die Ursachen und Erscheinungsbilder von Demenz sind von Patient zu Patient sehr unterschiedlich. Entsprechend ist es für pflegende Angehörige wichtig, die verschiedenen Krankheitsformen und –verläufe zu kennen. Das erläuterte Demenzreferentin DGKS Katja Gasteiger den rund 35 Interessierten in ihrem praxisnahen Vortrag. Zahlreiche Vertreter der Zillertaler Netzwerkgemeinden gaben der neuen Beratungsstelle bei der Eröffnungsveranstaltung das Geleit. Katja Gasteiger gelang es mit vielen praxisnahen Beispielen, die Zuhörer in die Welt eines an Demenz erkrankten Menschen zu holen. Im Anschluss an den Vortrag gab es ein gemütliches Beisammensein, bei dem sich die BesucherInnen über ihre Anliegen und alltäglichen Sorgen austauschen konnten.

Die Pflege von an Demenz erkrankten Familienmitgliedern ist oftmals mit großer Unsicherheit, Sorgen und Ängsten verbunden. Mit der neuen Beratungsstelle hat die Caritas der Erzdiözese Salzburg gemeinsam mit der Caritas Innsbruck eine wichtige Versorgungslücke für pflegende Angehörige im Zillertal geschlossen.

Finanziert wird die Beratungsstelle für die nächsten drei Jahre zu je einem Drittel vom Land Tirol, dem Planungsverband und der Caritas Salzburg und Tirol.