Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Neue Demenz-Kursreihe ab 26. Februar 2019

08.02.19 / 08:59

Das Projekt „Selbsthilfe Demenz“ unterstützt bei Fragen und Herausforderungen in der Pflege von Menschen mit Demenz. Im Bild das Projektteam: Isabella Ortner (Freiwilligenzentrum Tiroler Unterland), Caritas Demenz-Expertin Katja Gasteiger und Andrea Wieser (Caritas-Zentrum St. Johann in Tirol). 

 
Kitzbühel, 05. Februar 2019: Rund 100.000 Menschen in Österreich leiden an Demenz. Wenn Familienangehörige erkrankt sind, treten im Alltag vielfach Probleme auf.

Caritas-Demenz-Referentin Katja Gasteiger vermittelte beim Demenz-Vortrag in Kitzbühel am 28. Jänner 2019 dem interessierten Publikum ein Grundverständnis zum Thema. Bei der abschließenden Fragerunde wurde u.a. diskutiert, wie lange man die "Selbstentscheidung" von Menschen mit Demenz respektieren kann und wann professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden muss.

Demenzerkrankungen spielen - durch die zunehmend alternde Gesellschaft - eine immer größere Rolle. Die Caritas unterstützt und begleitet Angehörige mit Kursen, um die täglichen Herausforderungen im Leben mit einem Menschen mit Demenz besser meistern zu können. Der nächste „Selbsthilfe-Demenz Kurs“ startet am 26. Februar 2019. Er findet immer am Dienstag von 17.00 bis 19.00 Uhr im Altenwohnheim Kitzbühel statt. Für weitere Information und die Anmeldung können sich Interessierte an Katja Gasteiger - unter 0664-22 50 203 - wenden.

Der Kurs ist Teil des Kooperationsprojekts „Selbsthilfe Demenz“ der Caritas der Erzdiözese Salzburg, des Freiwilligenzentrums Tiroler Unterland und der Regionalmanagements Kitzbüheler Alpen und regio³ Pillerseetal, Leukental und Leogang und wird von Bund, Land und Europäischer Union unterstützt.