Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Neuer Standort für Caritas Logistikzentrum

23.02.18 / 13:32

Spenden an die Caritas können ab 1. März im neuen Logistikzentrum in Hallwang abgegeben werden.

Salzburg, 23. Februar 2018: Das Caritas Logistikzentrum übersiedelt von Salzburg Stadt nach Hallwang. Das neue Lager bietet auf 825 m2 mehr Platz und umfassendere Möglichkeiten in Krisensituationen schnell zu agieren. Bis 28. Februar 2018 können Sachspenden noch in der Anton-Graf-Straße abgegeben werden. Danach ist eine Abgabe an diesem Standort nur noch über die Kleidercontainer vor dem Haus möglich. Ab 1. März 2018 bittet die Caritas Spenden im neuen Logistikzentrum in Hallwang, Wiener Bundesstraße 5/1, abzugeben. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und am Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. In der Stadt Salzburg können Spenden auch im carla Lehen, Gaswerkgasse 11, während der Öffnungszeiten, Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr abgegeben werden. Das Logistikzentrum bietet weiterhin fünf Arbeitsplätze, für von Langzeitarbeitslosigkeit betroffene Personen.

Bisher musste die Caritas Sachspenden in mehreren Lagern in der Stadt Salzburg aufbewahren. In Hallwang können nun alle Sachspenden an einem Standort zusammengefasst werden. Das Lager ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, Buslinie 4, als auch mit dem Auto gut erreichbar. „Auch für unsere MitarbeiterInnen bedeutet das neue Lager eine Verbesserung.“, berichtet Martin Huber, Bereichsleiter der Caritas. „Bisher mussten alle Sachspenden mit einem kleinen Lift in den ersten Stock transportiert werden. Die Annahme von großen Sachspenden war dadurch oftmals schwierig. Das neue Logistikzentrum ist ebenerdig. Hier können wir nun auch große Sachspenden, wie Möbel oder größere Elektrogeräte, ohne Probleme angenommen werden“.

Arbeitsplatz für Langzeitarbeitslose über 50
Im Logistikzentrum finden arbeitssuchende Frauen und Männern 50+ einen befristeten, sozialversicherungsrelevanten Arbeitsplatz, Qualifizierung sowie sozialarbeiterische Betreuung und Unterstützung beim Wiedereinstieg in den regulären Arbeitsmarkt. Die Verweildauer der TransitmitarbeiterInnen im Projekt ist auf ein Jahr befristet. In dieser Zeit werden Fertigkeiten in der Logistik vermittelt.