Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Caritas Salzburg erklärt 2021 zum „Jahr der Kinder“

15.01.21 / 10:00

Die Caritas Salzburg ruft das "Jahr der Kinder" aus. Im Bild v.l.n.r. Helmut Bitschnau, Direktor der Caritas-Schule, Andrea Schmid, stellvertretende Caritas-Direktorin, Johannes Dines, Caritasdirektor und Torsten Bichler, Bereichsleiter.

 

Wenn wir dieser Tage viel über „Risikogruppen“, „vulnerable Personen“ und „Betroffene der Krise“ hören, denken wir an alte oder kranke Menschen, an stillgelegte Firmen oder arbeitslose Menschen. Bei allen Herausforderungen, vor die uns die Corona-Krise stellt, dürfen wir aber nicht auf unsere Zukunft vergessen: Die Caritas Salzburg erklärt daher das Jahr 2021 zum Jahr der Kinder! Nach dem Jubiläumsjahr „100 Jahre Caritas – Wir schauen hin und helfen“ nehmen wir als Hilfsorganisation nun Kinder und Jugendliche in den Fokus: Perspektivenlosigkeit, Kinderarmut, Einsamkeit oder Unsicherheit dürfen für die Zukunft der heranwachsenden Generation nicht zu bestimmenden Faktoren werden.

 

Laut offizieller Statistik waren in Österreich schon vor der Corona-Krise über 230.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet, die Zahlen steigen. „Die Unterstützung von Familien mit Kindern liegt uns als Caritas im Blut. Wir setzen uns dafür ein, dass wir über leistbaren Wohnraum in Salzburg Kindern und Jugendlichen ein gutes Aufwachsen ermöglichen können. Andererseits werden wir aber auch Eltern wie Alleinerziehende in ihren materiellen Bedürfnissen und in Fragen der Entlastung nicht alleine lassen“, sagt Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.

Für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in herausfordernden Familiensituationen ist die Caritas in der Erzdiözese Salzburg mit verschiedenen Angeboten da: Wie etwa der breit aufgestellten Familienhilfe, der Initiative „Kinderleicht“ für Kinder suchtkranker Eltern, den Lerncafes oder auch der Jugendnotschlafstelle Exit 7, wenn alle anderen Auffangnetze reißen.

 

Kinderarmut vorbeugen

Über die Sozialberatung kann die Caritas nun auch in Salzburg in der Bekämpfung von Kinderarmut Impulse liefern. Wir wissen uns in unserem Bundesland hier in guter Abstimmung mit der Caritas Österreich, die im Zuge des Paktes für Kinder Initiativen in diesem Bereich setzt.

Kinderarmut, fehlende Bildungs- und Entwicklungschancen beschäftigen uns aber auch in der Zusammenarbeit mit unseren Schwerpunktländern Libanon, Syrien und Ägypten. Die Kampagne für Kinder in diesen Krisenregionen wird im Februar starten. Die Spenden aus Salzburg im Zuge der Kinderkampagne kommen unseren langfristig orientierten Projekten wie der Schule Beth Aleph im Libanon oder dem Straßenkinderprojekt in Alexandria in Ägypten zugute. Die Caritas sagt schon im Voraus Danke für die weltweite Hilfe für Kinder.

 

Bildung und Ausbildung

Die Caritas Salzburg ist mit ihrer Schule für Wirtschaft und Sozialberufe (SWS) sowie dem Ausbildungszentrum für Sozialbetreuungsberufe (SOB) ein renommierter Schulträger. Es ist uns ein Anliegen, auf verschiedenen Levels von der einjährigen „Startklasse“ bis zur fünfjährigen Fachschule mit Matura Jugendlichen praxisorientierte Bildung mit Zukunftsperspektive auf höchstem Niveau zu bieten.

 

Lerncafés ausbauen

Doch nicht allen Kindern ist Bildungsnähe und Schulerfolg in die Wiege gelegt. In den sechs Lerncafes in Stadt und Land Salzburg unterstützen wir Kids und Teenies, damit sie in altersgemäßer Gemeinschaft ihre Schulzeit mit positiven Noten und Freude erleben. „Gerade Home Schooling und Distance Learning haben uns gezeigt, dass unsere Lerncafes auch als ‚Ferncafes‘ gut funktionieren. Wir erkennen aber auch neue regionale Betätigungsfelder und prüfen derzeit die Möglichkeit einer Einrichtung neuer Lerncafes, zum Beispiel im Tennengau“, sagt Johannes Dines.

 

Arbeit für Jugendliche

Dass Jugendliche mit Schwierigkeiten über die Beschäftigungsprojekte der Caritas wieder auf die gerade Bahn in Richtung Arbeitsmarkt kommen, beweisen die beliebte Fahrradwerkstatt „carlavelorep“ und das Arbeitsprojekt „Easy“. Wenn wir darüber hinaus als Sozialorganisation Jugendlichen helfen müssen, so leisten das Exit7 in der Stadt Salzburg und die Streetworkangebote für Jugendliche im Pinzgau, Pongau und Tennengau wertvolle Arbeit. „Jugendstreetwork, das wir im Auftrag der Kinder- und Jugendhilfe und einiger Gemeinden anbieten, ist ein unverzichtbares Präventionsangebot im Bereich der sozialen Betreuung von Jugendlichen und ist uns als Caritas sehr wichtig. Unser Ziel ist, diese Teams und Angebote noch weiter auszubauen. Wir werden sie brauchen!“, sagt Johannes Dines.

 

Das Jahr der Kinder

Viele weitere Vorhaben und Schwerpunkte runden das heurige „Jahr der Kinder“ der Caritas Salzburg ab. Nicht zuletzt schlagen die Unterstützung bei speziellen Therapien oder die inklusive Ferienbetreuung auch Brücken in den Bereich der Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Die Caritas ist seit diesem Schuljahr im Rahmen der Sankt-Erentrudis-Stiftung der Erzdiözese Salzburg mit der Gesamtorganisation der Salzburger Pfarrkindergärten betraut. „Dieses hervorragende – und gerade in dieser Zeit besonders wichtige – Betreuungsangebot im Sinne der Bedarfe der Eltern gut zu entwickeln, gilt unsere ganze Aufmerksamkeit. Corona hin oder her – wir dürfen die Kinder nicht alleine lassen. Wir müssen aber auch an der Seite der Eltern stehen, wenn sie für ihre Kinder eine gute und liebevolle Betreuung brauchen“, bekennt Johannes Dines.