Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Caritas Salzburg: 1.000 Hilfspakete für Menschen in Not

01.04.20 / 17:30

Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg und Alessandro Wolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Lidl Österreich: 1.000 Pakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln können an Menschen in Not verteilt werden.


Die Schwächsten trifft die Krise am härtesten. Trotz aller Einschränkungen stehen wir als Caritas den Menschen in Not in unserem Land zur Seite und helfen – gerade in diesen Zeiten. Mit außerordentlicher Unterstützung zahlreicher Salzburger Unternehmen kann die Caritas Salzburg ab sofort mehr als 1.000 Hilfspakete für Menschen in Not in Stadt und Land Salzburg sowie im Tiroler Unterland verteilen. Um noch mehr Menschen helfen zu können, bittet die Caritas die Bevölkerung um Spenden – online von zuhause aus.
 
Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg: „Es sind immer die Schwächsten und Ärmsten in unserer Gesellschaft, die es am härtesten trifft: MindestpensionistInnen, kinderreiche Familien, Alleinerziehende, obdachlose Menschen oder Menschen mit Behinderung. Die meisten Anlaufstellen, bei denen sich Menschen in Not normalerweise Lebensmittel oder Hygieneartikel holen können, haben geschlossen und wir können derzeit nicht abschätzen, wie lange diese Krise andauern wird. Wir können jetzt Hilfspakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln vor die Türen bedürftiger Menschen stellen - herzlichen Dank an alle Unternehmen, mit denen wir diese Aktion auf die Beine stellen konnten. Wir sind weiterhin auf Spenden angewiesen und bitten die Bevölkerung, auf unserer Website zu spenden – von daheim aus und ohne aus dem Haus zu gehen. Halten wir zusammen!“
 
15 Tonnen Lebensmittel und Hygieneprodukte hat Lidl Österreich gespendet. „Die derzeitige Ausnahmesituation hat die Lage vieler Menschen in Not noch verschlechtert. Immer mehr verlieren ihre Arbeit und können sich Essen nicht mehr leisten. Deshalb helfen wir kurzfristig mit einem LKW voller Spenden“, so Alessandro Wolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Lidl Österreich. „Es ist uns wichtig, dass vor allem in Krisenzeiten die betroffenen Menschen mit dem Nötigsten versorgt sind.“
 
Große Solidarität der Salzburger Unternehmen
Über 1.000 Pakete mit Lebensmittel und Hygieneartikeln konnten geschnürt werden: Unter anderem mit Unterstützung von SalzburgMilch, DM, Gittis, Erdal, Teekanne, IKEA Salzburg, Dunapack Packaging Mosburger, RIED Verpackung und vielen weiteren Unternehmen. Die Spedition Gebrüder Weiss transportiert die Pakete in die Regionen.
„Die Hilfsbereitschaft ist außerordentlich groß“, sagt Martin Huber, stellvertretender Direktor der Caritas Salzburg und setzt fort: „Den Bedarf haben wir über unsere regionalen Caritas-Zentren und unsere Netzwerkpartner erhoben. Es gibt Pakete für alleinstehende Menschen im Wert von ca. 50,- Euro und Pakete für Familien im Wert von ca. 90,- Euro. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen die Pakete – natürlich unter Einhaltung der Sicherheitsregelungen – vor die Türen.“
 
Wo kann man sich für ein Paket melden?
Bei unseren regionalen Caritas-Zentren – Kontakte
 
Wer kann sich melden?

  • Bezieher*innen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung, Ausgleichszulagenbezieher*innen („Mindestpensionsbezieher*innen“), Notstandshilfebezieher*innen
  • Personen in akuten finanziellen Notlagen: geringer Arbeitslosengeldbezug, plötzliche Aufwendungen, etc. (In den Caritas Sozialberatungsstellen erfolgt der Nachweis der Mittellosigkeit durch Vorlage von Kontoauszügen) 

Um so vielen Menschen in Not wie möglich helfen zu können, brauchen wir auch weiterhin die Hilfe und Solidarität der Salzburgerinnen und Salzburger sowie der Unternehmen. Zu den Schwierigkeiten und Nöten, die die aktuelle Situation mit sich bringt, gibt es die Menschen, die immer in Not sind und gerade jetzt noch stärkere Unterstützung brauchen.
 
Was Sie tun können – von Zuhause aus und ohne Risiko einer Ansteckung:
Spenden Sie bitte auf unser Spendenkonto. Kennwort: Corona-Nothilfe
Sie helfen damit Menschen direkt in der Region – ohne das Haus verlassen zu müssen.