Katastrophenhilfe der Caritas beim Hochwasser 2013 in Kössen. Die Caritas zahlt Soforthilfe an die Betroffenen aus.

Tennengauer Schülerinnen auf großer Tour

04.07.18 / 13:49

Die Schülerinnen der caritas.schule freuen sich auf ihre Praktikas im Ausland. Im Bild v.l.n.r.: Hannah Wind (Adnet), Jasmin Sammer (Oberalm), Madelene Schink, Linda Ombres, Melanie Sunkler (alle Hallein) und Anita Wagenhofer (Rußbach). 

Salzburg, 4. Juli 2018 - Dieser Sommer hat es für sieben Schülerinnen der caritas.schule in sich: Statt sich an den Salzburger Seen zu tummeln, arbeiten sie in Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen, Kindergärten und Industriebetrieben in Deutschland, Spanien und England. Die Schülerinnen der Caritas-HLW für Sozialmanagement haben sich ihre vielfältigen Praktikumsstellen selbstständig ausgesucht und blicken in ihren Auslandsaufenthalten gespannt entgegen. 

Praktikas in Berlin und München
Die Vorzugsschülerin Hannah Wind aus Adnet absolviert ihr zweimonatiges Pflichtpraktikum gemeinsam mit ihren Freundinnen Alina Radwanovsky aus Hallein und der Salzburgerin Yvonne Leiter im Jüdischen Krankenhaus in Berlin: „Ich erwarte mir viele neue Erfahrungen beim Arbeiten, aber auch zahlreiche unvergessliche Erlebnisse in der neuen Stadt. Ich glaube, dass wir in Berlin vieles dazulernen werden.“ Jasmin Sammer aus Oberalm arbeitet in einer Heilpädagogischen Tagesstätte in München. 

Spanisch Kenntnisse vertiefen
Anita Wagenhofer aus Rußbach und Melanie Sunkler aus Hallein haben einen Montessori-Kindergarten in Alicante, Spanien, als Praktikumsstelle gewählt, um ihre Spanischkenntnisse zu perfektionieren: „In meiner Praktikumsstelle erhoffe ich mir Unterschiede zwischen österreichischen und spanischen Kindergärten und Parallelen der Kindererziehung in beiden Ländern zu finden. Außerdem freue ich mich auf alle kulturellen Eindrücke, die ich erleben werde.“

Neue Kontakte in England knüpfen
Die beiden Halleinerinnen Madelene Schink und Linda Ombres zieht es für ihr Verwaltungspraktikum nach England, wo sie in der Niederlassung des Wasseraufbereiters BWT in der Marketing- und Finanzabteilung mitarbeiten werden. Madelene sieht die Motivation v.a. darin, „neue Menschen kennenlernen zu dürfen und Kontakte für die Arbeitswelt nach der Schule zu knüpfen.“

Praktikas fördern soziale Kompetenzen
Helmut Bitschnau, der Direktor der caritas.schule, ist begeistert von der Initiative seiner Schülerinnen. Gemeinsam mit Gisela Smolek, Lehrerin für Sozial- und Projektmanagement, unterstützt er diese Auslandspraktika: „Praktika haben in unserer Schule einen besonders hohen Stellenwert. Daher ist es sehr wichtig, dass unsere Schülerinnen und Schüler sowohl im praktischen Bereich, als auch in der Fremdsprache und in ihren personalen und sozialen Kompetenzen gestärkt werden. Das fördert letztendlich auch die ohnehin hohe Unterrichtsqualität an unserer Schule.“