Armut kann jede und jeden treffen – halten wir zusammen

Corona hat viele Menschen in Salzburg völlig unvorbereitet in schwierige Situationen gebracht. In der Caritas-Sozialberatung stieg die Zahl der Anfragen nach finanzieller Unterstützung massiv und steigt weiter. 

Die Arbeitslosigkeit ist massiv gestiegen. Kurzarbeit und Jobverlust treffen vor allem Frauen und Alleinerzieherinnen, die oft in Teilzeitjobs, in der Gastronomie, im Handel oder in Dienstleistungsbetrieben arbeiten. Auch Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer, Jugendliche, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung sind stark betroffen. Zusätzlich zu den Menschen, die bereits vor der Krise in schwierigen Situationen waren, melden sich nun mehr und mehr Menschen bei uns, die nie gedacht hätten, dass sie sich einmal an die Caritas wenden müssen.


Gemeinsam ist all diesen Menschen, dass sie aus eigener Kraft wieder aus der finanziellen Notlage herauskommen wollen. Doch oft geht es alleine nicht mehr. Die Krise zeigt uns: Not kann jeden treffen – von heute auf morgen.

„Mein größter Wunsch ist, auf eigenen Beinen zu stehen“

Die Unternehmerin Frau R. aus dem Salzburger Flachgau konnte durch den Lockdown von einem Tag auf den anderen keinen Kundenkontakt mehr haben. Das gesamte Einkommen fiel auf einen Schlag weg. Das Ersparte reichte nicht lange für die Alleinerzieherin und ihre beiden Kinder. Der Härtefallfonds wurde erst Monate später genehmigt.

Ernsthafte finanzielle Sorgen kannte Frau R. vor Corona nicht, sie hatte sich etwas aufgebaut und ihr kleines Unternehmen warf genug ab, um davon leben zu können. Doch nun konnte sie nicht einmal mehr Lebensmittel kaufen. Sie wusste nicht mehr, wie sie die Situation bewältigen sollte, wandte sich an die Caritas und bekam drei Mal ein großes Lebensmittelpaket.

Halten wir zusammen!

Caritasdirektor Johannes Dines erwartet eine deutliche Verschärfung der Situation im bevorstehenden Winter: "Das Ersparte ist oft aufgebraucht, es gibt immer mehr Kündigungen und Kurzarbeit und die Jobsuche gestaltet sich zunehmend schwierig. Die nun wieder verordneten Einschränkungen im öffentlichen Leben tun ihr Übriges zur Verschlechterung der Lage armutsbetroffener Menschen. Um so vielen Menschen in Not wie möglich helfen zu können, brauchen wir auch weiterhin die Hilfe und Solidarität der Salzburgerinnen und Salzburger sowie der Unternehmen. Meine Bitte: Halten wir zusammen!“

Heizkosten & Energieberatung

Mit 30 Euro erhalten Menschen in Notsituationen Heizkostenzuschüsse, eine Energieberatung oder die Reparaturkosten für eine defekte Heizung.

Schlafsack schenken

Schenken Sie mit einem Schlafsack Wärme für die kalten Nächten auf der Straße. Für 50 Euro haben Sie ein sinnvolles Geschenk und gleichzeitig Gutes getan.

Einen Monat warme Mahlzeit

Mit nur 100 Euro finanzieren Sie einen Monat lang eine warme Mahlzeit während der kalten Jahreszeit für notleidende und obdachlose Menschen.

Welttag der Armen


Der "Welttag der Armen" am 15. November 2020 ruft uns als Menschheitsfamilie auf zusammenzuhalten und Bedürftigen beizustehen.

Elisabethsammlung
Mit der Kollekte an diesem Sonntag unterstützen die Pfarren wesentlich die Elisabethsammlung der Caritas Salzburg, die Menschen in Not in der Erzdiözese Salzburg zugute kommt. 

Aktion Gabenkorb - Ihre Warenspende
In unseren Kirchen und in den Caritaszentren sammeln wir rund um den „Welttag der Armen“ Lebensmittel für bedürftige Menschen in der Region. Die gesammelten Lebensmittel kommen Menschen in Not zugute, die in den Caritas Zentren und Sozialberatungsstellen Rat und Unterstützung suchen. 

Obdachlos in Salzburg

Herr P. fasst neuen Mut!

Herr P. fasst neuen Mut: Innerhalb kürzester Zeit musste Herr P. im Park schlafen und stand auf der Straße. Das Haus Franziskus war für ihn eine sichere Anlaufstation.

Not im Inland: Bitte helfen Sie

Bitte unterstützen Sie uns, damit auch Menschen am Rande unserer Gesellschaft Zuwendung und Geborgenheit erfahren dürfen.